Auf dieser Webseite verwenden wir Cookies und ähnliche Technologien („Cookies“). Um deren Verwendung zur Analyse der Webseitenutzung und zur Steigerung der Funktionalität zu erlauben, klicken Sie bitte auf „Akzeptieren“. Um auszuwählen welche Cookies wir im Einzelnen verwenden dürfen, um Ihre Einstellungen zu ändern oder um detaillierte Informationen zu erhalten, klicken Sie auf „Details“.

Details

Ablehnen

Akzeptieren

Nachfolgend können Sie einzelne Technologien, die auf dieser Webseite verwendet werden, aktivieren/deaktivieren.
Zu allen einwilligen
Erforderlich

Diese Cookies machen eine Webseite nutzbar, indem sie Grundfunktionen wie Seitennavigation, Spracheinstellungen und Zugang zu geschützten Bereichen der Webseite bereitstellen. Da die Webseite ohne sie nicht ordnungsgemäß funktionieren kann, können Sie sich nicht von dieser Art von Cookies abmelden.

Funktionalität

Diese Cookies helfen uns, die Funktionalität und Attraktivität unserer Webseites und damit Ihr Nutzungserlebnis zu verbessern, indem Ihre z.B. Einstellungen, Auswahl und Filterung gespeichert werden und Ihr Gerät bei einem späteren Besuch wiedererkannt wird.

Analyse

Diese Cookies erlauben uns und den Dienstanbietern (z.B. Google über den Dienst Google Analytics), Informationen und Statistiken über Ihre Interaktion mit unserer Webseite zu erhalten und auszuwerten, um mit den gewonnenen Erkenntnissen unsere Webseite zu optimieren.

Mehr Infos
(Datenschutzerklärung)

Einstellungen speichern

Dürr stellt mit EcoProFleet erstes AGV für Lackieranlage der Zukunft vor

Bietigheim-Bissingen, 13. Mai 2019 – Die Automobilproduktion der Zukunft geht weg von der Fertigungslinie, hin zu modularen Arbeitsstationen. Ein wichtiger Baustein hierbei sind flexible fahrerlose Transportfahrzeuge, sogenannte Automated Guided Vehicles (AGV). Das erste speziell für Lackieranlagen konzipierte AGV stellt Dürr zum 11. Open House, das vom 13. bis 17. Mai 2019 am Unternehmensstandort Bietigheim-Bissingen stattfindet, als neue Lösung für eine intelligentere Produktion vor. EcoProFleet kombiniert erprobte Industriekomponenten mit innovativen Ideen, wie einem neuen Energiespeicherkonzept. Damit ist das AGV rund um die Uhr betriebsbereit – ohne Ladepausen an der Steckdose.

Ob Kleinwagen oder SUV, Elektromotor oder Verbrenner – immer breiter wird das Modellspektrum an Fahrzeugen, die in einer Anlage lackiert werden. Neue Fahrzeugtypen sollen einfach in die Produktion integriert werden. Dieser Wunsch nach Flexibilität und Skalierbarkeit bringt die lineare Fertigung an ihre Grenzen. Der notwendige Umstieg auf eine modulare Fertigung erfordert von den Herstellern auch ein Umdenken in der Produktionslogistik. Statt Karosserien über starr im Boden verlegte Fördertechnik zu transportieren, werden sie unabhängig und parallel zueinander zwischen Arbeitsstationen, Finish-Kabinen und Zwischenspeichern bewegt. Die daraus resultierenden Kostenvorteile sind umso größer, je unterschiedlicher und individueller die Karosserien gebaut und lackiert werden, unter anderem weil es im modularen Lackier- und Fertigungsprozess keine Wartezeiten aufgrund unterschiedlich langer Bearbeitungsdauer mehr gibt. Auch Stillstandzeiten bei plötzlichen Störungen werden minimiert, indem einfach ein anderer Arbeitsplatz oder eine andere Lackierkabine angefahren wird. „Skalierbarkeit und Flexibilität werden in Lackieranlagen immer bedeutender. Mit EcoProFleet haben wir das erste AGV für Lackieranlagen konzipiert und damit einen wichtigen Enabler für diese Anforderungen geschaffen“, beschreibt Jens Reiner, Director R&D and Product Management bei Dürr, die Bedeutung der Neuentwicklung.

Lackspezifische Anforderungen exakt erfüllt

EcoProFleet ist das erste AGV, das speziell für die Bedürfnisse in Lackierereien optimiert wurde. Die lack- und lösemittelbeständige Plattform ist nur 335 mm hoch. Dank dieser niedrigen Bauhöhe unterfahren die AGVs alle typischen Arbeitsplätze und Fördertechniksysteme, um Karosserien einzufördern, zu übergeben oder zu übernehmen, und arbeiten so an den Schnittstellen perfekt zusammen. Um die schweren Lasten stabil zu transportieren, steht das Leergewicht von EcoProFleet mit 850 kg im passenden Verhältnis zur maximalen Traglast bis 1.000 kg. Hohe Sicherheit garantiert die integrierte Technik mit Laserscanner und Safety Limit Speed.

Intelligentes Konzept für Energieversorgung und Steuerung

Das Energie-Speicherkonzept mit Supercap-Technologie ermöglicht eine smarte Logistik, die genau auf den Lackierprozess zugeschnitten ist. EcoProFleet nutzt als Energiespeicher Kondensatoren, die innerhalb von nur 1,5 Minuten aufgeladen sind. Strategisch werden die Ladepunkte im Anlagenlayout dort installiert, wo das AGV ohnehin stillsteht, weil es eine Karosserie übergibt oder aufnimmt. Diese kurze Zeitspanne reicht aus, um die Supercap-Kondensatoren mit mehr als genug Energie für den nächsten Streckenabschnitt zu versorgen. Im Vergleich mit einer batteriebetriebenen Flotte, bei der immer eine fixe Anzahl an Transportsystemen für Stunden an der Steckdose hängt, liegt der große Vorteil des Energiekonzepts von EcoProFleet darin, dass alle AGVs permanent produktiv unterwegs sind. Garantiert wird das durch eine ausgeklügelte Steuerung, die über DXQcontrol, die zentrale Leittechnik von Dürr, angebunden ist. Damit bietet Dürr über alle Ebenen eine durchgängige, intelligente Steuerung für den Einsatz von AGVs in Lackieranlagen: Die Gerätesteuerung zur physikalischen Ansteuerung der einzelnen AGVs, die Flottensteuerung zur Routenplanung und die übergeordnete Auftragsplanung sind über Schnittstellen transparent verbunden. So können AGVs ihr Potenzial als flexibles und effizientes Transportsystem voll ausschöpfen.

EcoProFleet überzeugt nicht ausschließlich funktional, sondern auch optisch: Für sein gelungenes Design wurde es mit dem renommierten IF Design Award ausgezeichnet.

Mit EcoProFleet werden Karosserien unabhängig und parallel zueinander zwischen den Stationen in der Lackieranlage transportiert.

EcoProFleet von Dürr ist das erste speziell für Lackieranlagen entwickelte AGV.